FriendShip-Cup 30.06.2013

vera,

Vorfreude an Land

Mit großer Vorfreude und ein wenig Pudding in den Beinen (aus Angst vor der Seekrankheit – der Wetterbericht sah nicht berauschend aus) trafen wir am Sonntag morgen um 10 Uhr zum Come-together des 4. Friendship-Cup an der Hafenmeisterei des Sportboothafens der Stadtwerke Neustadt (bei vielen einfach als Stadthafen Neustadt bekannt) ein.

Einteilung der Crews zum Friendship Cup 2013Nachdem wir unsere Anmeldebestätigung unterschrieben hatten, bekam jeder Teilnehmer ein liebevoll gepacktes Lunchpaket. Die Leiterin der Stadtwerke Vera Litzka hieß alle Segler und Noch-Nicht-Segler willkommen, dann übergab sie dem Hafenmeister Sven Oldhof das Wort. Der Hafenmeister erklärte den Tagesablauf und teilte die angemeldeten Teilnehmer jeweils zu zweit oder zu dritt einem Skipper zu, je nach Bootsgröße.

Auf Grund des starken Windes wurde die Regattaroute angepasst. Vom Neustädter Hafen aus sollte es Richtung Seebrücke Haffkrug gehen. Dort lag ein Motorboot vor Anker, welches als Wendemarke diente. Die Zeit war im Gegensatz zu den Sportregatten nebensächlich, denn beim FriendSHip-Cup stehen Sicherheit und Spaß am Segeln im Vordergrund.

An Bord der „Kassiopeia“

Hansi und ich durften an Bord der „Kassiopeia“, einer Hanseat 70, die mit einem Alter von 40 Jahren schon zu den Klassikern zählt.

Auf dem Weg von der Hafenmeisterei zum Liegeplatz des Bootes im Rundhafen des Neustädter Segler Vereins erfuhren wir die ersten Fakten rund um den Segelsport, das Boot und die Crew. Skipper Otto und Rudermann Dirk sind zwei erfahrene Seeleute, die bei der Marine in Neustadt stationiert waren und nun ihren wohlverdienten Ruhestand auch gerne auf dem Wasser verbringen.

Vervollständigt wurde die Crew durch Ottos Sohn Arne, der mit fast zehn Jahren auch die ersten Verantwortungen übernehmen durfte. Als erstes zeigte uns Arne, wie wir die Schwimmwesten anzulegen hatten. Dann startete er den Innenborder, einen Motor, den die Segler nutzen um aus dem Hafen zu gelangen. Otto und Dirk machten in der Zwischenzeit die Leinen klar und bugsierten das ca. 10,5m lange Segelboot aus seiner Box. Im Fahrwasser des Neustädter Hafens angelangt, reihten wir uns in die Kette der Segler ein, die am FriendSHip-Cup teilnahmen. Otto hisste die Segel, während Dirk das Ruder übernahm.

Sportlich auf See

Nachdem wir die geschützte Hafeneinfahrt verlassen hatten, schlug uns der Wind entgegen und in die Segel. Nah am Wasser - Friendship Cup 2013Der Wetterbericht hatte Windstärke 4, in Böen bis zu 5 vorhergesagt. Petrus ließ sich nicht lumpen und legte noch etwas drauf.

So hatten wir sogar Böen bis zu sieben Windstärken, was 50 – 60 km/h entspricht. Zum Glück kam der Wind aus Westen und wir segelten „unter Land“, so dass der Wind durch das Land etwas abgebremst wurde und wir ein wenig Schutz hatten. Trotz allem waren wir sehr sportlich unterwegs, wir bekamen bis zu 6,8 km Fahrt, was für ein Segelboot sehr gut sein soll.

Gespannt beobachteten wir die Messinstrumente, die uns zuvor erklärt wurden. So konnten wir verfolgen, wie stark der Wind war, die tief die Ostsee unter uns und welche Neigung das Boot hatte. Nah am Wasser und hart am Wind segelten wir so bis zur „Sparky“, die den Wendepunkt markierte.

Um den Wendepunkt herum wurde der sportliche Ehrgeiz unserer Crew geweckt, nachdem ein anderes Segelboot uns den Wind abschneiden wollte. Diese Aktion empfanden unsere beiden Seebären nicht als seemännisch, schimpften mit erhobenem Zeigefinder und einem Grinsen im Gesicht, und alles war wieder gut. Auf dem Rückweg wurde der Wind etwas weniger und die Fahrt ruhiger, so dass es fast zur „Kaffeefahrt“ wurde. Nun kramte Otto unter Deck unseren Proviant heraus und verteilte Laugenstangen, Getränke und Kekse.

Vorbei an Haffkrug, Sierksdorf und mit Blick auf den Hansapark segelten wir nun wieder gen Heimathafen. Im Neustädter Hafen drehten wir noch ein paar Runden und konnten die Stadt vom Wasser aus betrachten. In aller Ruhe holte Otto nun die Segel ein, und wir durften sogar mit anpacken, das Segel am Baum befestigen und Leinen belegen.Friendship Cup 2013

Gemütlicher Ausklang an Land

Zurück auf dem Liegeplatz der „Kassiopeia“ im NSV-Rundhafen gab es einen „Anlegeschluck“, wir stießen auf die gelungene Ausfahrt an. Anschließend gingen wir zurück zur Hafenmeisterei, hier erwartete uns der Hafenmeister samt Team zum Grillen. Es wurde noch einige Stunden geklönt, gefachsimpelt und auch ein wenig Seemannsgarn gesponnen.

Eine drei Mann starke Band, die auf dem Traditionssegler „Norden“ mitgesegelt ist, gab spontan noch ein kleines Konzert mit irischen Volksliedern. Insgesamt war es eine sehr schöne, entspannte Atmosphäre und eine rundum gelungene Veranstaltung.Abschluss-Grillen beim Friendship Cup in Neustadt

Wir haben viele Einblicke in die Faszination Segelsport bekommen und danken der Crew der Kassiopeia für diesen tollen Tag, sowie allen anderen Bootseignern, dass sie so vielen „Landratten“ Einblick in ihr Hobby und ihre Leidenschaft gewährt haben. Danke auch an Baltic Sailing und das Ehepaar Oldhof sowie alle anderen tatkräftigen Unterstützer. Wir freuen uns, wenn im kommenden Jahr weitere „Noch-Nichtsegler“ dem Angebot des FriendSHip-Cups nachkommen und diese Erfahrungen teilen!

PS. Trotz des starken Winds und der ein oder anderen stärkeren Neigung des Boots sind wir nicht seekrank geworden…

vera (7 Posts)

Ich manage die Kampagne "om & action". Von mir lest ihr, wie ihr euch an der Lübecker Bucht bewegen könnt, wer euch bewegt und vor allem was euch bewegen sollte. Und natürlich auch, was mich bewegt...


2013 Bikini-Fit buddy Bundespolizei zur See Bäcker Neustadt i.H. drehtag freibeutermukke friendship cup Hafen live haffkrug hanseboot ancora boat show Hansi Conzelmann Hundstag Kinder Kirsten Harms Kurzurlaub Käpt'n Kapeister küstenwache lübecker bucht Museum natur neustadt Neustadt i.H. Neustadt in Holstein om & action ostsee ostsee strandfrühstück Pelzerhaken Sandra Rieckerman scharbeutz Schnorcheln Schnupperschnorcheln segeln sierksdorf SUP Supermarkt Neustadt i.H. Supermarkt Scharbeutz SUP Festival tauchbuddy tauchpartner tauchpartner suchen UNDINE Winter 2013 zdf ZDF Küstenwache

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.